Direkt zum Inhalt springen
Direkt zur Seiten-Navigation
Notruf: 040 - 8000 4 1000

Aktuelles, Presse und Termine

Hamburg - Im Hamburger Stadtteil Altona-Nord haben am Mittwochabend etwa 80 Menschen der getöteten Juliet H. gedacht.

 

www.tag24.de/nachrichten/hamburg-gedenk-veranstaltung-juliet-h-getoetet-altona-nord-junge-sohn-findet-mutter-tot-900355

 

 

Den ganzen Artikel lesen ...

Ein schwarzes Transparent liegt auf den Stufen vor dem Strafjustizgebäude am Sievekingsplatz. „Keine mehr“, steht darauf. Daneben eine Kerze und ein Foto von Juliet H. (†42). Die vierfache Mutter war im Dezember in ihrer Wohnung in Altona-Nord von ihrem Ex erstochen worden. Heute beginnt der Prozess gegen Marc H.

 

 

Den ganzen Artikel lesen ...

Über 50 Mal stach er auf die vierfache Mutter ein, irgendwann verlor Juliet H. das Bewusstsein und verblutete schließlich. Die furchtbare Tat sorgte im Dezember 2018 für Entsetzen in Hamburg. Vor Gericht gestand ihr Ex-Mann die Tat – und entschuldigte sich.

Den ganzen Artikel lesen ...

Am Freitag, den 15.02.2019 findet die Gerichtsverhandlung statt, in der entschieden wird ob sich Kersten Artus durch die Nennung des Namens eines fanatischen Abtreibungsgegners in der Öffentlichkeit strafbar gemacht hat. Im Prozess um die Nennung des Abtreibungsgegners hat BuzzFeed gewonnen. Das Landgericht Düsseldorf, „dass die Namensnennung nicht das Persönlichkeitsrecht […] verletze, insbesondere nicht dessen Recht auf Anonymität. In der Abwägung überwiege das öffentliche Informationsinteresse.“ (https://www.buzzfeed.com/de/julianeloeffler/buzzfeed-news-yannic-hendricks-gericht-219a)

Allerdings fällen die Landgerichte unabhängig voneinander ihre Entscheidungen, weswegen der Ausgang des...

Den ganzen Artikel lesen ...

Die Kampagne ‚Gemeinsam Kämpfen – für Selbstbestimmung und demokratische Autonomie‘ hat eine Stellungnahme zum Feminizid und versuchten Feminizid in Hamburg und der Berichterstattung der Presse veröffentlicht. Außerdem ruft sie zu einer Demonstration unter dem Motto „Ni una menos“ auf.

Den ganzen Artikel lesen ...

Jeden zweiten oder dritten Tag tötet ein Mann in Deutschland seine Partnerin. Das sind keine "Familiendramen" - sondern es handelt sich um ein strukturelles Problem, das nach öffentlicher Verantwortung verlangt.

Den ganzen Artikel lesen ...

rauen müssen Angst um ihr Leben haben, weil sie Frauen sind. Die Verharmlosung häuslicher Gewalt muss aufhören und ihre Aufklärung einsetzen.

Den ganzen Artikel lesen ...